Posted on

Die Zeichen stehen auf Zusammenarbeit

Wer strickt, produziert Fehlerhaftes, das gehört zum Geschäft.
Auch in der erfolg Manufaktur gibt es immer wieder Laufmaschen, Pannen und Unerwünschtes.
Was gerettet werden kann, übernehmen im Atelier der Manufaktur Sadjes flinke Hände. Kann auch sie nichts mehr ausrichten, werden die Pullover aufgeribbelt und das Garn neu verstrickt
– bis Ende Februar Claudia Hägelis Mail aus Paris kam. Mit dem Vermerk: «Nachhaltig Aufgefallen», schlägt sie eine Kollaboration vor.

erfolg® x hägeli Paris – Eine Kollaboration

Claudia Hägeli ist eine Schweizer Designerin mit Sitz in Paris, die sich dem Upcycling verschrieben hat. In ihren Produktionen bedient sie sich erlesener Fehlerwaren, Deadstocks und Designer Ausschuss. Daraus kreiert sie stilbewusst und mit viel Herzblut neue Kollektionen – frisch, ein wenig 60ies immer auffallend modern mit einem verblüffenden Fashion Statement.

 

Der Plan sieht vor, dass sie sich im ausrangierten Pullover Ausschuss der erfolg Manufaktur Teile aussucht, diese zerschneidet und gekonnt neu zusammenfügt. Sie entwirft so in sorgfältiger Handarbeit aus 2-3 fehlerhaften Pullovers ein neues Design. Es entstehen hägeli Re-mades – und erfolg Pullover mit Nähten. Gute Idee!
Eine Kollaboration birgt zudem immer auch Chancen für eine neue Ästhetik in der nahtlosen erfolg Welt.

Am 18. März reiste Hägeli nach Bichelsee und sucht die Manufaktur auf.
Die Synergien sind offensichtlich:Beide Labels sind in der Haltung nachhaltiger Mode verankert.
erfolg setzt im Design auf Langlebigkeit und gute Qualität, auf abfallfreie Herstellung durch 3-D Stricks und investiert in die CO2-frei zertifizierte Manufaktur. Hägeli wiederum ist überzeugt, dass ein Umdenken in der Mode mit weniger Abfall und mehr re-mades einhergehen muss. Ihre Produktionen entstehen daher aus den Altlasten anderer. Kurz: Beide suchen nach eleganten Lösungen in Zukunft Mode mit weniger Überproduktionen, Dreck und Abfall herzustellen.

Das Zauberwort heisst hier Kreislaufwirtschaft;
Entstanden sind wenige Unikate, erhältlich in den Shops Basel, Bern und Zürich.